Was in dir ist

Mein Weg der Heilung

Was in dir ist

Ich habe einen Teil dessen, was in mir ist, nicht erinnert. Fast 40 Jahre lang. Weil ich es nicht verarbeiten konnte. Als die Erinnerung jetzt wieder auftauchte, erinnerte ich mich wie ich damals meinen Körper verlassen hatte. Trauma. Abgeschnitten, verdrängt. Aber es hat mein Leben dennoch zutiefst geprägt. Weil das Unterbewusstsein nichts vergisst. Zu tun als sei nichts geschehen war die einzige Wahl, die meine Seele damals hatte. Weil es keinen Schutz für mich gab.

Nach 40 schutzlosen Jahren hat meine Seele entschieden, dass die Auswirkungen des Traumas auf mein Leben zu destruktiv waren und ich nun stark genug, dem Ereignis ins Gesicht zu schauen.

Eine Freundin hat mir ein Buch zum Thema Traumabewältigung geschickt und als ich es eben öffnete, las ich:

„Wenn du das hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, deine Rettung sein. Wenn du das, was in dir ist, nicht hervorbringst, wird das, was in dir ist, dich vernichten. „

Der Text stammt aus den gnostischen Evangelien und ich hatte ihn bereits zuvor gelesen. Erst jetzt verstehe ich ihn wirklich.

Und eben postete eine amerikanische FB-Feundin unter ein Foto einen deutschen Satz, der mich zutiefst berührte:

„Liebe pflanzt eine Rose und die Welt wurde suess.“

Ja!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.