Wenn deine Gefühle nicht zählen

Mein Weg der Heilung

Wenn deine Gefühle nicht zählen

Eines der schlimmsten Muster in meinem Leben war, dass meine Empfindungen und Wahrnehmungen ignoriert, lächerlich oder kleingemacht wurden. Ich lernte so, dass mit mir etwas nicht stimmt und ich mir selbst nicht trauen konnte.

In meiner Kindheit wurde ich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dazu gebracht auf die Empfindungen meiner Umgebung zu achten, statt auf meine. Das ist ziemlich verrückt, weil ich eine hervorragende Wahrnehmung von Haus aus besitze. Diese ging sogar weit über das Spektrum meiner Umgebung hinaus. Ich konnte Strom hören und Chi sehen, bis ich merkte dass niemand außer mir das tat und ich diese Wahrnehmungskanäle schloss, um mich anzupassen und dazuzugehören. Anders zu sein war keine gute Idee. Dass Einzige was immer blieb war meine Empathie, denn die Stimmungen meiner Umgebung lesen zu können war für mich überlebenswichtig. Ich verlor jedoch immer mehr den Zugang zu mir, meinem eigenen wahren Wesen und Sein. Dennoch „wusste“ ich bestimmte Dinge manchmal einfach, was in einer Welt in der sich alle verstellen, lügen, betrügen, manipulieren und missbrauchen natürlich ein ständiges Ärgernis darstellte, was mir nette Namen wie „kleine Hexe“ einbrachte. Wenn ich obendrein sogar auf meiner eigenen Sicht bestand war ich gar eine „Gewitterhex“ oder ein „Deibelsbraten“. Ich selbst zu sein war der Inbegriff des Bösen und das wurde mit allen Mitteln bekämpft. Wenn ich mich hingegen fügte, ein braves Kind war, wurde ich gelobt und mit Süssigkeiten belohnt. Pure Korruption meines eigenen Seins.

Ich habe mir mein Recht auf meine eigene Wahrheit und mein eigenes Sein im Laufe der letzten Jahre mühsam wiedererkämpft. Ich habe auch den Zugang zu meinen übernatürlichen Fähigkeiten (die in Wirklichkeit das natürlichste überhaupt sind) teilweise wiedererlangt und festgestellt, dass es Menschen gibt, die mich für das was ich bin nicht ablehnen, sondern etwas Schönes und Wertvolles darin sehen. Es gibt erstaunlich viele Menschen meiner Art.

Ich dachte, ich bin jetzt an einem guten Platz im Leben und dass ich meine Kindheit gut aufgearbeitet habe. Bis die verdrängten Erinnerungen an den sexuellen Missbrauch hochkamen. Die absolut erschütternde Erkenntnis, dass der Missbrauch in meiner Kindheit noch viel weiter gegangen war als die mir bereits bekannte seelische und körperliche Gewalt. Und auch wenn ich dazu bewusst keinen Zugang hatte, waren bestimmte Auswirkungen dennoch da. So vieles macht jetzt im Nachhinein so viel Sinn. Und es ist als sei mir plötzlich ein Schleier von den Augen entfernt. Und da habe ich feststellen müssen, dass ich immer noch Menschen in meinem Umfeld habe, die versuchen mich zu manipulieren und zu benutzen. Ich habe festgestellt, wie viele Menschen mit meiner Unterstützung rechnen, mit meiner Loyalität, die mir im umgekehrten Fall nichts zu geben haben oder sogar meinen vermeintlichen Moment der Schwäche nutzten, um mir Schmerz zuzufügen und mir zu schaden. Und als ich mich wehrte, reagierten sie genau wie die Menschen meiner Kindheit: Es war nicht so gemeint, es war keine Absicht oder ich habe das völlig falsch verstanden. Ich soll mich nicht so anstellen. Klar doch. Was für ein fieses Konzept, einem Menschen zu vermitteln dass die  eigene skrupellose Rücksichtslosigkeit, Gemeinheit und Herzlosigkeit das normale Maß der Dinge ist und seine Wahrnehmung und Empfindung einfach nicht zählt!

Ich habe Neuigkeiten: In meinem Leben zählt mein Maßstab und meine Gefühle sind mein Kompass. Dafür brauche ich niemandes Zustimmung. In meinem Leben herrscht mein Geburtsrecht auf IchSein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.